So findest du deine Nische und wirst online erfolgreich.

Kommentare 1
Digitale Marketing Heldin Nische Zielgruppe finden

Seine Nische zu finden fällt den einen ganz leicht, anderen sehr schwer oder es dauert einfach seine Zeit. Die einen machen es intuitiv aus dem Bauch heraus, die anderen setzen sich auf den Hosenboden und machen sich richtig Gedanken dazu.

Warum ist aber so wichtig, seine Nische zu finden?

Wenn dein Angebot weit gefächert ist, ist es sehr unwahrscheinlich, dass deine Nutzer komplett gefesselt werden und es ihren Freunden oder in den sozialen Netzwerken weiterempfehlen.
(Stichwort Word-Of-Mouth)

Wenn du dich auf etwas spezialisierst, wirst du ein Experte auf diesem Gebiet. Das baut Vertrauen unter deinen Nutzern auf und sie werden dir mit Begeisterung folgen.

Um zu wachsen brauchst du immer ein Alleinstellungsmerkmal – deinen USP. Diesen findest du am besten in deiner Nische.

Wenn die Nutzer durch Pinterest oder andere Kanäle auf deine Seite, deinen Hub, kommen, werden sie sich umschauen. Am meisten interessiert sind an dem Thema, durch das sie auf deinen Hub gekommen sind. Werden sie durch andere Themen „enttäuscht“, werden sie deine Seite schnell wieder verlassen.

Lass mich das an einem Beispiel kurz verdeutlichen:

Nische finden im digitalen Marketing Online Business Beispiel

Es macht also durchaus Sinn, sich mit seiner Zielgruppe auseinander zu setzen, oder?

Du wirst durch meine, oft vielleicht auch etwas außergewöhnlichen, Marketing Tipps, viele Menschen auf deinen Hub bringen.

Lasse sie nicht wieder davonziehen, sondern begeistere sie mit deiner Nische.

Und so findest du deine Nische:


Überlege dir in Ruhe, worin du am meisten Talent hast und was dich brennend interessiert
(du wirst mit diesem Thema in Zukunft viel Zeit verbringen).

+

Überlege dir, wie du Menschen am besten helfen kannst.

=

Deine Nische


Und wenn du auf der Suche nach einem etwas unkonventionellen Weg bist, versuche es einfach mal mit Meditieren. Das ist ein wunderbarer Weg zu sich selbst und seinen Stärken zu finden, da das Radio im Kopf einfach mal leiser gedreht wird und man sich auf die wichtigen Dinge besinnen kann.

In eine Meditation startet man am besten, in dem man sich auf seinen Atem konzentriert. Setze dich bequem hin, schließe die Augen und fühle deinen Atem. Bist du nun entspannt, fokussiere den Gegenstand deiner Meditation auf dein Herzensthema. Mit was möchtest du die Menschen begeistern und ihnen helfen. Das Wichtige ist nun, die Impulse, die dein Körper und dein Geist nun sendet, zu beobachten aber nicht darauf zu reagieren. Du wirst merken, dass die Impulse von Ängsten, Wünschen, Erfahrungen und vielem mehr geprägt sind und du immer wieder auf die gleichen Gedankenbahnen gelangst.

Beobachtest du das, ohne darauf zu reagieren, kann es sein, dass du auf einmal neue Wege, die noch nicht ausgetreten sind, betrittst und sich damit ganz neue Aspekte und Ansichten rund um dein Herzensthema auftuen. Denn genau das widersetzt sich den ausgetreten vorgegeben Pfaden und zeigt dir neue Erkenntnisse auf. Probier es einfach mal aus.

Hang loose und Namaste

Deine Julia ♥